Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten,
um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen,
der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.

Das Essen soll zuerst das Auge erfreuen und dann den Magen.
Johann Wolfgang von Goethe

Pizzastein Pimotti
3 cm / 5 cm Pizzastein / Brotbackstein
+ Schaufel + Anleitung mit Rezepten im Set


Copyright der Rezension 2016 by Klaus und Ute Spangenmacher für CookOla.de
Hersteller Pimotti
 

 

Hier zuerst die Eckdaten dieses Pizzasteines

  • Diese Pizzasteine sind ein Muss für jeden Pizzaliebhaber! Die 3 cm bzw. 5 cm Stärke sorgen für eine gute Hitze von unten und liefern Ergebnisse die nahe einer professionellen Pizza heran kommen.
  • Jeder Zentimeter mehr bei der Stärke des Pizzasteines verbessert das Ergebnis merklich! Aber 3 cm sind einfach merklich besser als 2 cm oder 2,5 cm Stärke und 5 cm sind das Optimum.
  • Diese Schamottsteine werden seit Jahren von Hafnermeistern in Pizzaöfen von Pizzarien verbaut.
  • Abmessungen: 30 x 40 x 3 cm / 5 cm, Material: natürlicher, lebensmittelechter, gebrannter Schamott
  • empf. Aufheizzeit 30-35 Minuten bei der 3 cm und ca. 45-50 Minuten bei der 5 cm Variante

 



bei Stein 2 und 3 handelt es sich um die Steine von Pimotti
Bilder Copyright 2016 by Klaus Spangenmacher für cookola.de

 

Dieser 3cm Pizzastein, hergestellt aus natürlichem, lebensmittelechtem, gebranntem Schamott, ist ein Muss für jeden Pizzaliebhaber! Die 3 cm Stärke sorgen für eine gute Hitze von unten und liefern Ergebnisse die einer professionellen Pizza nahe kommen. Jeder Zentimeter mehr bei der Stärke des Pizzasteines verbessert das Ergebnis merklich!

Dieselben Schamottsteine werden seit Jahren auch in Pizzaöfen von Pizzarien sowie in Brotbacköfen verbaut. Schamott ist aufgrund seiner hervorragenden Eigenschaften nach wie vor das Material der Wahl für den Ofenbau und konnte bis heute von keinem besseren Materal ersetzt werden. Unsere Steine wurden durch ein Lebensmittellabor auf Herz und Nieren überprüft und sind in allen Belangen als vollkommen unbedenklich eingestuft worden!

Der Pizzaschamottstein hat glatte Oberflächen und ist beidseitg benutzbar. Beim Backen entzieht der Schamottstein dem Teig rasch Feuchtigkeit und gibt eine starke konstante Hitze von unten ab. Dies führt dazu, dass sich sehr schnell eine sehr dünne aber krosse Kruste um die Pizza bildet. Der Teig innen bleibt superflaumig und weich.

 

Unsere Erfahrung:

Nachdem wir unsere ersten Erfahrungen mit einen Pizzastein aus Cordierit gemacht hatten, mit dem wir gute Erfahrung gemacht hatten, wollten wir sehen, wie es denn bei den hochgelobten Steinen aus Schamott ausschaut.
Für unsere Tests haben wir uns das 3cm und das 5cm Modell von Pimotti aus Österreich herausgeschaut.
Pimotti fertig seine Pizzasteine aus natürlichem, lebensmittelechtem gebrannten Schamotte. Schamotte besitzt keine erwähnenswerten chemischen Eigenschaften und wurden ursprünglich in Kachelöfen, Kaminen, Gaswerken  und in der Stahlverarbeitenden Industrie verwendet und natürlich seit vielen Jahre auch in Professionellen Pizzaöfen. Schamotte hat eine leicht höhere Temperaturbeständigkeit als Cordierit. Pimotti setzt zur Herstellung einen möglichst reinen Ton ein, um keinen minderwertigen sauren Schamotte herzustellen.
Durch den Einsatz eines Pizzasteins, der Hitze gleichmäßiger hält und Schwitzwasserbildung verhindert, werden schnell die Vorteile gegenüber einem Backblechs klar.
Als erstes wagten wir uns an den 3 cm dicken Pizzastein, der mit einem Gewicht von 7,5 kg und einer Aufheizzeit von ca. einer halben Stunde. Unseren Pizzateig machen wir übrigens selbst, nachdem wir viele Rezepte ausprobiert haben und auch mit den Zutaten variiert haben. Letztendlich hatten wir eine Rezept für unseren Geschmack gefunden, wobei die Hauptzutaten Pizzamehl Typo 00 und gepresste Frischhefe (Blockhefe). Bei den anderen Zutaten und der Verarbeitung sollte man üben und je nach Geschmack verfahren. Bei uns beschränken sich die Zutaten auf:
500 Gramm Mehl
250 ml Wasser
10 Gramm Frischhefe
1 Prise Salz
3 Esslöffel Olivenöl
Wobei es bei uns da noch eine gewisse Feinabstufung gab. Beim Teig sollte man auch ruhig etwas mehr experimentieren und ihn durchaus einige Stunden im Kühlschrank reifen lassen, denn dann findet die alkoholische Gärung der Hefe statt. Dadurch erhält man nach dem Backen zu dem typisch Pizzageschmack, den sonst nur der Italiener hinbekommt. Merke, ein guter Pizzateig ist nicht in 2-3 Stunden perfekt!

Als nächstes machten wir uns nun auch an den mächtigen 5 cm Brummer, der mit einem Gewicht von fast 12 Kilogramm daherkommt und auch eine stattliche Aufheizzeit von fast 1 Stunde erfordert. Dadurch kann er aber die Hitze schneller und besser an die Pizza abgeben und nun konnten wir keinen Unterschied zu Pizza unseres Lieblingsitalieners (sorry Toni) mehr feststellen. Doch das Ergebnis kann sich auch optisch sehen lassen, was man fast nicht glauben sollte. Da aber dieser Stein für meine Frau schon alleine vom Handling her etwas schwer ist, findet er Verwendung in unserem vor kurzem fertiggestellten gemauerten Pizzaofen Verwendung und unser letzter Besuch war auf höchste begeistert.
In der letzten von uns bevorzugten Kategorie des Brotbackens lieferten übrigens beide Steine ein fast gleichwertiges und überzeugendes Ergebnis ab.

 

Unsere Meinung:
Wer natürlich seine Pizza in 15 Minuten haben möchte, soll gerne zu Fertigpizzen greifen, doch Pimotti hat mich mit dem 3 cm und dem 5 cm  Stein gefangen und wir möchten und werden ihn nicht mehr hergeben.

3 cm beim Pimotti bestellen
5 cm beim Pimotti bestellen3 cm bei Amazon bestellen

5 cm bei Amazon bestellen

Copyright des Testberichts 2016 by Klaus und Ute Spangenmacher