Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten,
um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen,
der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.

Das Essen soll zuerst das Auge erfreuen und dann den Magen.
Johann Wolfgang von Goethe

Pizzastein Vesuvo
Pizzasteinset eckig 38x30cm
inkl. Schaufel für Backofen & Gasgrill


Copyright der Rezension 2016 by Klaus und Ute Spangenmacher für CookOla.de
Vertrieb Pizzasteinversand
 

 

Hier zuerst die Eckdaten dieses Pizzasteins

  • enthält Pizzastein aus Cordierit, Pizzaschaufel, Pizzamehl Probierpaket und Anleitung
  • geeignet für Backöfen, Holzkohle- und Gasgrills
  • abgerundete Kanten und Ecken
  • für Pizza, Flammkuchen, Brot und Brötchen
  • Abmessungen 38 x 30 x 1,5 cm (ausgepackt)

 

Bild Copyright 2016 by Klaus Spangenmacher für cookola.de

 

Nur im Steinbackofen auf Stein und bei Temperaturen um 350-400°C kann man Pizza optimal backen. Leider schaffen normale Haushaltsbacköfen jedoch nur Temperaturen bis 250° C und auch das Backblech ist kein optimaler Untergrund, da es die Feuchtigkeit vom Pizzateig nicht absorbieren kann. Die Folge ist eine Pizza, die am Rand zwar einigermaßen kross ist, zum inneren hin aber meist labberig oder noch gar nicht durch gebacken ist. Durch die 250° C anstelle von den sonst üblichen 350-400° C muss die Pizza zudem länger als im Steinbackofen garen. Dadurch trocknet der Belag aus und die Geschmacksaromen verbrennen. Doch sie müssen sich keinen teuren Steinbackofen in die Küche stellen und durch Holzbefeuerung zudem ihren Versicherungsschutz riskieren.

 

Unsere Erfahrung:

Nachdem unser Traum von einem "billigen" Pizzastein aus dem Supermarkt sprichwörtlich zerplatzt ist, wollten wir nun doch noch einen höherwertigen ausprobieren. Schließlich lieben wir Pizzen, wollten uns aber nicht mit fertigen Tiefkühl-Material begnügen, und so bestellten wir bei www.pizzasteinverand.de einen Pizzastein in hoffentlich besserer Qualität. Wir nutzten auch das Angebot des Inhabers, um uns in einem Telefonat über die offenen Fragen zum Handling oder den Stein selbst zu unterhalten. Dies war auf jeden Fall mal ein guter Start in ein neues Pizzaleben :-)

Da bei uns in der Familie 1-2 mal in der Woche Pizza gemacht wird, Tiefkühlpizza mögen wir nicht, hatte wir bisher immer einen fertigen gerollten Pizzateig auf einem Blech belegt und dann im Ofen gebacken. Aber auf diese Art ließ sich niemals eine Pizza backen, die auch nur annähernd an eine Pizza unseres Pizzabäckers heran kam. Aber es musste ja auch anders gehen und so begannen wir Pizzasteine zu testen. Natürlich kam noch hinzu, dass wir auch unser Brot selbst backen und da eine gute Kombinationsmöglichkeit sahen.

Wichtig ist für das Arbeiten mit einem Pizzastein auf jeden Fall immer, dass der Stein bei höchster Temperatur vorgeheizt wird. Allerdings sollte man seinen Teig selbst machen und da ist schon etwas probieren angesagt, aber das beiliegende Rezept  und die beiliegende Mehlmischung Typo 00 ist da ein guter Anfang. Ob der Teig nun mit frischer Hefe, Trockenhefe oder Sauerteig angesetzt wird liegt bei jedem selbst, wir haben uns auf frische Hefe festgelegt.

 

Um die Pizza gut mit der Schaufel auf den Stein zu bekommen, machen wir sie auf der gut gemehlten Schaufel fertig und können sie so absolut easy auf den Stein befördern. Wen das Mehl stört (z.B. unsere Tochter), kann durchaus auch einen Bogen Backpapier darunter tun. Bis man die richtige Übung hat, sollte man einen etwas breiteren Rand frei lassen um zuviel einbrennen von Beilagen- und Soßenreste auf dem Stein zu vermeiden. Allerdings kann da ja der Stein nichts dafür und die Reste kann man leicht mit einem Ceranfeldschaber entfernen. Natürlich bleiben da Flecken, aber habt ihr schon mal in den Ofen eines Pizzabäckers geschaut?

 

Natürlich haben wir auch das Backen von Brot auf dem Pizzastein getestet und waren von dem Ergebnis trotz der Stärke von 15 mm angenehm überrascht und konnten bei Broten bis 750 gr hervorragend backen und hatten ein gegenüber einem echten Brot vom Bäcker nur geringe Abstriche machen müssen. Die Kruste war knusprig und die Krume ist locker und luftig. Wir verwenden übrigens meist die Brotbackmischungen der Discount-Marke vom Kaufland und erreichen hervorragende Ergebnisse. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

 

Herrliche Ergebnisse haben wir übrigens zum Abschluß mit Flammkuchen erreicht :-) Besser geht es kaum.

 

Unsere Meinung:
absolut faires Preis-/Leistungsverhältnis, klare Kaufempfehlung


beim Pizzasteinversand bestellen

bei Amazon bestellen

Copyright des Testberichts 2016 by Klaus und Ute Spangenmacher