Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten,
um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen,
der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.

Das Essen soll zuerst das Auge erfreuen und dann den Magen.
Johann Wolfgang von Goethe

Gaggia RI9403/11
Siebträger Espressomaschine

Copyright des Testberichts 2015 by Susanne Eggers für CookOla.de

Hersteller Gaggia

bei Amazon bestellen

Kurzbeschreibung:

  • Traditionell italienischer Siebträger wie im professionellen Bereich für konstante Temperatur und gleichmäßige Wasserverteilung: eine perfekte Kombination von Tradition, Qualität und Kaffee
  • Mit klassischem Pannarello: Heißwasser- und Dampfdüse zum Milchaufschäumen
  • Passiv beheizte Tassenabstellfläche aus Edelstahl für vorgewärmte Tassen und Gläser und eine noch kräftigerer Aromaentfaltung
  • Siebträgereinsatz für gemahlene Bohnen und zusätzlicher Einsatz für E.S.E-Pads
  • Gehäuse aus langlebigem und rostfreien Edelstahl für höchsten Kaffeegenuss und einfache Reinigung
  • Lieferumfang: Gaggia Classic Light Espressomaschine, Bedienungsanleitung

Meine Meinung:

Die Gaggia RI9403/11 Siebträger Espressomaschine sticht mit ihrem schlichten Design sofort ins Auge. Durch das Farbspiel der silbernen Metalle mit den schwarzen Plastikwänden wirkt es einfach und dennoch edel – und nebenbei ganz so wie die traditionellen Maschinen beim guten Italiener direkt um die Ecke. Dieses typische Design zieht sich durch die gesamte Apparatur, die auffällig reduziert auf das Nötigste ist: Es gibt keinerlei digitale Anzeigen und ist auf drei simple große Knöpfe beschränkt, was ein easy Handling verspricht.
Im hinteren Teil der Maschine ist der Wassertank positioniert, der eine große Menge fasst. Er sitzt hinter dem Filter und muss nicht komplett herausgenommen werden, sondern kann bequem von oben befüllt werden. Allerdings ist der Wasserstand schwierig ablesbar, da der Behälter aus einem abgedunkelten Plastik gefertigt wurde und man ihn nur klar erkennen kann, wenn man ihn auf Augenhöhe betrachtet. Hier wäre ein helleres Plastik, eine seitliche Anzeige oder eine andere visuelle Lösung wünschenswert gewesen.

Vor dem Wassertank  befindet sich die Auffangschale, die für eine größere Menge Abtropfwasser ausgelegt ist aber durch das leichte Plastik und die schlichte Form nicht besonders belastbar wirkt. Zudem wird sie nur in den Metallrahmen reingeschoben ohne besondere Haltevorrichtungen, sodass sie die starke Vibration beim Espressokochen auf die Tassen überträgt, die teils verrutschen und aneinander klirren. Allgemein ist die Maschine etwas lauter als andere aber konzentriert sich voll und ganz auf das Wichtigste: nämlich das perfekte Aufbrühen von gutem Espresso!
Die Leuchten auf den beiden Hauptschaltern zeigen an, wann die Maschine einsatzbereit ist. Die Aufwärmfase ist schnell und das Aufbrühen ebenso, weshalb es sich definitiv lohnt, die Maschine auch nur für einen kleinen Espresso anzuschalten!
Das Herzstück der Maschine ist der massive, qualitativ hochwertige Siebdruckfilter. Sein Gewicht ist kopflastig, liegt aber dennoch sehr gut in der Hand und lässt sich ohne viel Aufwand in der Maschine eindrehen. Selbst beim Ausleeren des bereits aufgebrühten Pulvers hält der Siebdruckfilter optimal den Trichter in seiner Vorrichtung, sodass man unbeschwert das typische Ausklopfen am Mülleimerrand beherzt ausführen kann – was natürlich das Feeling hervorruft, selbst in einem italienischen Marktcafé zu stehen.  
Da sich die Maschine nach einer Portion nicht automatisch abstellt, sondern der Stopp-Knopf betätigt werden muss, kann der Espresso-Genießer ganz gezielt seine individuelle Wunschmenge für Cappuccino, Latte Macciatto und Espresso kreieren. Schade ist nur, dass die Höhe des Ausschanks sehr gering ist und somit nur kleine und flache Cappuccinotassen Platz haben. Wäre dies variabel einstellbar für verschiedene Tassengrößen oder zumindest etwas höher angebracht, wäre es optimal. Zumal nach einer Ausgabe doch noch etwas Wasser nachläuft und man gerne eine zweite, beliebige Tasse darunter stellen möchte.
Ist der sehr gut aufgebrühte Espresso fertig, muss man einige Sekunden warten, bis der nächste gemacht werden kann, da sonst der Druck im Filter zu hoch ist. Diese Zeit kann man aber perfekt nutzen, um die Milch für den Cappuccino aufzuschäumen.
Der Milchschäumer funktioniert mit der Wasserdampf-Düse optimal und ist leicht zu reinigen. Allerdings wäre auch hier eine etwas höhere Positionierung vorteilhaft gewesen, sodass man die Milch auch in einem Kännchen zubereiten kann.
Mühelos und praktisch ist auf jeden Fall das Reinigen der Maschine. Alle Einzelteile wie Filter, Sieb, Düse, Schale und Wassertank sind einfach an- und abmontierbar und können mit klarem Wasser ohne Probleme durchgespült werden. Dank dem schlichten Aussehen gibt es keine filigranen Designlinien oder unzugängliche Stellen, die unter Umständen schwer zu reinigen gewesen wären. Die gesamte Apparatur weist keinerlei scharfen Ecken und Kanten auf, an denen man sich verletzen könnte oder die gar allzu leicht abbrechen könnten.

Fazit:

Es ist eine ordentliche Siebdruck-Espressomaschine, die im primitiven, typischen Café-Style durch ihr easy Handling auch zu Hause Spaß macht!